Versöhnungsbund zu Gast in der Markuskirche

Veröffentlicht: Montag, 2 September 2019

Am 01.09.2019 besuchte eine Gruppe des Internationalen Versöhnungsbundes im Rahmen ihrer Fahrradtour die Markuskirche. Plauen war der Ausgangspunkt ihrer Tour unter dem Motto „30 Jahre gewaltfreie Revolution“, die sie über weitere Stationen bis Dresden führte. Nach dem Besuch des Gottesdienstes in der Lutherkirche und einem Stadtrundgang mit Jörg Simmat fand sich die Gruppe am Nachmittag bei uns ein. Wir, Thomas Huscher, Thomas Salzmann, Siegmar Wolf und Diana Zierold, berichteten bei Kaffee und Kuchen über unsere Erfahrungen im Jahr 1989 -  angefangen von Aufdeckung der Wahlfälschung im Mai 1989, über die Gruppe „Umdenken durch Nachdenken“ unter dem Dach der Markuskirche, die Friedensandachten am 05.10. bis zum 07.10.1989. Die 16 Mitglieder des Versöhnungsbundes und auch Mitglieder unserer Gemeinde waren sehr interessiert an den Erzählungen und stellten viele Nachfragen, insbesondere zur Rolle der Kirche in dieser Zeit und zu unseren Einschätzungen, warum es weitestgehend friedlich blieb. 18:00 Uhr unterbrachen wir kurz, um uns die Wahlergebnisse der Landtagswahl anzuschauen. Etwas geschockt von den Prognosen drehten sich die Gespräche im Anschluss erst einmal um die aktuelle Situation in Sachsen und Deutschland, um den Umgang miteinander, die Gewalt in der Sprache von Rechtspopulisten und die Hoffnung, dass die Vernunft wieder Oberhand gewinnt. Der Nachmittag klang gegen 19:00 Uhr aus nach dem Rückblick darauf, wofür sich die Bürgerrechtler damals in der DDR einsetzten und dass die AfD die Bürgerrechtsbewegung der DDR missbraucht, wenn sie von der Wende 2.0 spricht, da sie eher gegenteilige Ziele verfolgt. Es war für alle ein interessanter Nachmittag mit sehr angenehmen Gesprächen.
(Text: DZ, Foto: Th. Salzmann)